Erfolgsgeschichte: Marcus von Life of Balu

Heute habe ich mal wieder eine richtige Erfolgsgeschichte für euch. Vor allem alle, die von einem ortsunabhängigen Leben träumen und am liebsten nur noch auf vier Rädern die Welt erkunden möchten, sollten jetzt gut aufpassen. Heute erzählt euch nämlich Mogli von Life of Balu über sein Leben mit Balu – Balu ist kein Hund und auch kein Spitzname für ihn selbst…Wer Balu ist, soll er euch aber am besten selbst erzählen.

DSC_0387-900x600

Hallo Mogli! Ich freue mich sehr, dass du heute ein bisschen was über dich erzählen möchtest. Vielleicht holst du die Leser erstmal kurz ab und stellst dich vor: wer bist du, was ist deine Geschichte und was macht dich besonders?

Hallo da draußen. Wie du mich schon so schön vorgestellt hast, man nennt mich Mogli, wobei mein realer Name Marcus ist. Doch Mogli und Balu passt einfach besser zusammen! 😉
Ich bin ein Ostkind, welches aber im Westen aufgewachsen ist. Mit drei Jahren durfte ich meine erste Reise machen, von Ost nach West, kurz nach Grenzeröffnung 1989. Nach einer wundervollen Kindheit bin ich in der sozialen Arbeit mit Menschen mit Behinderung gelandet und habe dann nach 12 Jahren, zwei Ausbildungen und einem Studium, die Zeit des sozialen beendet und mich auf Reisen begeben.

Mit einem One-Way Ticket und 3.500€ auf dem Konto ging es nach Costa Rica, Zentralamerika und dann in die Karibik für insgesamt etwa ein Jahr. Ende 2015 habe ich mir dann meinen Balu gekauft, einen mittlerweile 32 Jahre alten VW LT28. Seither ist Balu mein bester Reisegefährte, Arbeitsplatz und Lebensraum.

Ich habe dich auf dem Travel Festival in Leipzig auf der Bühne gesehen. Dort bist du näher auf das ortsunabhängige Leben eingegangen. Bist du der Meinung, dass jeder das schaffen kann? 

Das ortsunabhängige Leben ist ganz klar und ehrlich gesagt nicht für jeden etwas. Es bedarf einiger Anstrengungen und Voraussetzungen, um diesem Leben stand zu halten.
Zum einen kann ich hier das Thema Flexibilität ansprechen. Das Leben on the Road ist keinesfalls immer gleich. Es wechselt ständig, man muss sich auf neue Gegebenheiten einstellen und zum anderen ist Sicherheit für die meisten Menschen da draußen etwas anderes.

Aber ich muss sagen, für mich ist dieses Leben einfach wundervoll. Die wahre Freiheit und Flexibilität für mein Leben.

DSC_0264-900x600

War ein ortsunabhängiges Leben eigentlich schon immer dein Traum?

Früher habe ich nichts von diesem Leben gewusst und es auch nicht mitbekommen. 2008 hat dann etwas verändert und mich in die Welt gezogen. Ich musste eine Entscheidung treffen, die mein Leben ausschlaggebend ändern würde. Entweder ich wäre weiterhin in dem Job geblieben, in dem ich war und wäre dort womöglich heute noch immer, oder aber ich nutze den Moment und gehe.
Das habe ich dann auch getan. Zuerst in den südlichsten Zipfel Deutschland um meinen Zivi zu machen, doch dann anschließend für ein halbes Jahr nach Argentinien.
Zu diesem Zeitpunkt wurde mir immer klarer, dass ich dieses Wanderlust Gen in mir trage und es befriedigen muss. Von da an war es ein laufender Prozess und seit 2014 nun bin ich mir zu 100% bewusst, dass dieses Leben genau meins ist und ich mir nichts anderes mehr vorstellen kann!

Also um es mal kurz zu beantworten: Nein es war noch nicht immer mein Traum, es hat sich entwickelt!

DSC_0190-4-900x600

Was hast du dafür getan, um dein Ziel zu erreichen? Gab es auch Schwierigkeiten auf dem Weg dorthin und wie bist du damit umgegangen?

Als ich dann 2015 die endgültige Entscheidung getroffen habe, in die Welt des digitalen Nomadentum einzusteigen war mir nicht klar, was es bedeuten würde, diesen Weg zu gehen! Doch ich wollte es und wenn ich was möchte, dann leite ich alles in den Weg, damit es so wird. So auch das ortsunabhängige Leben.

Die größte Schwierigkeit auf diesem Weg lag darin, von Grund auf alles neu zu erlernen, denn ich war vorher nie wirklich am Laptop unterwegs, habe nie eine Webseite gebaut, geschweige dessen gewusst, wie man mit Marketing umgeht.
Doch genau das ist auch das Geniale an diesem Weg. Die Lernkurve ist so steil, das ich in den letzten 3 Jahren jeden Tag neues erlernen durfte und so viel über mich selbst gelernt habe, das ich mittlerweile so viel näher bei mir selbst bin! Es fühlt sich einfach so wunderbar an!

Was empfiehlst du Menschen, die ganz am Anfang stehen und Angst haben ihre Träume zu verwirklichen? Oft ist das Problem ja auch, dass man nichts Neues wagen möchte aus Angst seine vermeintlichen Sicherheiten zu verlieren. Wie stehst du dazu?

“Save is the new risky!“ hat mal jemand gesagt. Ich weiß tatsächlich nicht mehr genau wer das war. Aber es spiegelt es so sehr wieder. In der heutigen Zeit ist ein vermeintlich sicherer Job keine Sicherheit mehr.
Als Beispiel: Nach 25 Jahren im Beruf wirst du gekündigt und hast keine Ahnung wie eine Bewerbung zu schreiben ist. Hast dir mittlerweile ein schönes Leben aufgebaut mit Familie, Haus und Auto. Doch dieses steht jetzt alles auf der Kippe.
Was ich sagen möchte, heutzutage sollte man flexibel sein. Sich mehrere Standbeine aufbauen um dann im Alter ruhig leben zu können.

Mein Tipp für alle die das gerade lesen ist: MACH! Nicht morgen, sondern heute noch! Überleg dir was du möchtest, welche Träume du hast und pack es noch heute an, deine Träume zu erfüllen. Dein Herz wird dich leiten!

Weiterbildung ist ein wichtiges Thema. Was tust du dafür um dich weiterzuentwickeln? Hast du einen Buchtipp für uns?

Einen Buchtipp? Ich kann dir gleich mehrere mit an die Hand geben, die mein Leben in den letzten Jahr maßgeblich verändert haben:

  • Der Alchimist – Paulo Coelho
  • The Secret – Rhonda Byrne
  • So denken Millionäre – T. Harv Eker

Aber nochmal auf das Thema Weiterbildung zu sprechen zu kommen. Weiterbildung ist schön und gut, doch ich glaube das Persönlichkeitsentwicklung der Schlüssel zu allem ist.

Fang an dich mit dir selbst zu beschäftigen. Lerne dich selbst kennen und so wirst du deinen Weg finden und sicherer mit dir selbst! Früher habe ich es immer vermieden, mich mit mir selbst zu beschäftigen, doch seitdem ich angefangen habe mich mit Persönlichkeitsentwicklung zu beschäftigen, wird alles klarer.

DSC_0358-900x600

Und auch hier: Fang jetzt an dich mit dir selbst zu beschäftigen, nicht erst morgen oder wenn du in der Rente bist!

Blick in die Zukunft: wie geht es bei dir weiter? Welche Projekte wirst du umsetzen? Und hast du Ziele, die du gerne erreichen möchtest?

Ich muss tatsächlich grinsen, wenn ich an meine Zukunft denke. Es ist jetzt bereits so geil, aber es wird einfach noch so viel genialer in Zukunft werden.

Seitdem ich angefangen habe, mir eine Weitsicht für mein Leben zu entwickeln, fügt sich mein Leben immer mehr in genau die Richtung.

So habe ich Ende September 2017 bereits den ersten deutschsprachigen Vanlife Podcast (Life of Balu – Abenteuer Campervan) gegründet.
Jetzt gerade (April 2018) habe ich mit ein paar anderen begeisterten Camper Nomaden / Freunden die Plattform ‚Camper Nomads – Business on Wheels‘ ins Leben gerufen und für die Zukunft stehen noch einige weitere Projekte auf der Agenda.

So beispielsweise entwickeln wir gerade eine App, ich schreibe an einem Buch und demnächst gibt es auch noch einen Online Kongress.

Wie du siehst, ist gerade einiges am passieren in meinem Leben. Doch mittel- und langfristig habe ich noch weitere Ziele, die ich erreichen möchte. So will ich meine Finanzen auf ein Niveau bringen, dass ich frei und finanziell sehr gut unabhängig leben kann. Nicht um zu sagen „Ich bin reich!“, sondern um noch mehr tolle Projekte kreieren zu dürfen.
Außerdem ist mein Traum, 2-3 Homebases auf der Welt zu haben, am liebsten sogar am Strand. Ich träume davon, mehrere Monate an diesen Orten zu verbringen oder aber auch immer wieder mit meinem Balu durch Europa zu fahren.

Zum Abschluss: woher nimmst du deine Motivation? Hast du einen richtig guten Tipp für die Leser?

Kennst du das nicht auch, manchmal weiß man einfach gar nicht woher eine Motivation kommt. Sie ist einfach da und treibt dich an, die tollsten Dinge im Leben zu erleben.

Doch woher nehme ich meine Motivation? Es ist ein Gefühl welches sich in mir befindet. Es gibt mir die Kraft und es sagt mir immer wieder, mach weiter so, du gehst den richtigen Weg. Es sagt mir auch, wenn ich auf mich selbst vertraue und auf meinem Herzen folge, dann wird dir das Leben genau das bringen, was du benötigst.

Aber eine wichtige Sache, die mir die Kraft und die Motivation bringt, mein Leben so zu leben wie ich es tue sind meine Eltern. Sie vertrauen und akzeptieren mich so, wie ich bin. Sie sind für mich da wenn ich sie brauche und geben mir die Kraft, weil sie immer da sind! Danke!

Darf ich auch ein paar mehr Tipps rau hauen? Ach, ich mache es einfach! 😉

Sei authentisch, höre auf dein Herz, träume, mache, liebe, sei bewusst und genieße jeden Moment!

 DANKE! ❤

Dein Mogli

Schaut doch gleich mal bei Mogli auf dem Blog vorbei. Er freut sich ganz sicher 🙂

oatmeal cookies-5

Vielleicht auch interessant für dich:

Buchrezension: „Gespräche mit Gott“ von Neal D. Walsch – und was ich daraus gelernt habe

So war es auf dem Travel Festival in Leipzig

Das Leben ist zu kurz für irgendwann – warum wir mehr Träume wagen sollten

vanyvisits

Hallo und Willkommen auf meinem Reiseblog! Mein Name ist Vany und ich reise leidenschaftlich gerne. Egal ob Wanderurlaub in der Heimat oder Actionurlaub bei einer Fernreise - ich bin am liebsten immer unterwegs. Wie ich mein Reisefieber in eine 40 Stundenwoche packe, das zeige ich euch auf meinem Blog. Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s